Gemeinde Zwingenberg

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles aus Zwingenberg

Jahresrückblick der Gemeinde Zwingenberg

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
das neue Jahr ist mittlerweile schon wieder drei Wochen alt – der Alltag hat uns wieder fest im Griff. Unsere Neujahrsgrüße an Familie, Freunde und Bekannte waren verbunden mit der Hoffnung auf ein friedvolles und gesundes Jahr. Auch ich wünsche Ihnen dies ganz persönlich und auch im Namen unseres Gemeinderates. Wir freuen uns über Ihre wohlwollende Begleitung bei der Lösung der Aufgaben, die unsere Gemeinde in der kommenden Zeit herausfordern und sind dankbar für Ihr Engagement in jeglicher Hinsicht – ob im Verein, als ehrenamtlich Aktive in unseren vielen Gruppierungen oder „einfach nur so“ aus Eigeninitiative heraus. Im Mai wird unser Kommunalparlament durch die Gemeinderatswahlen neu aufgestellt – bereits jetzt danke ich allen, die bereit sind mitzuwirken und zu kandidieren, um sich für unser Gemeinwohl einzusetzen.
Gerne will ich Ihnen auch zu Beginn dieses Jahres noch einmal aufzeigen, was unsere Gemeinde im vergangenen Jahr bewegt hat und was uns in naher Zukunft erwarten wird.

Neuer Internetauftritt
Zum Jahreswechsel startete der neue Internetauftritt unserer Gemeinde. Eine moderne und zeitgemäße Aufmachung mit den wichtigsten Informationen auf der Startseite und eindrucksvolle Bilder und Ansichten auf den ersten Blick. Nachdem zuvor die Domain von E-Mail-Adresse und Homepage noch unterschiedlich waren, wurden diese auch vereinheitlicht: www.zwingenberg-neckar.de – das Rathaus ist unter info@zwingenberg-neckar.de erreichbar.

Hoher Besuch bei den Schlossfestspielen
Die Festspielsaison 2018 war wiederum eine erfolgreiche – viele tausend Besucher strömten auf Schloss Zwingenberg, um „Die Entführung aus dem Serail“, „Die Rocky Horror Show“, die Open-Air-Gala „Opera meets Rock“ oder die „Spanische Nacht“ zu genießen. Auch ein Chor-Konzert in der katholischen Kirche St. Afra sowie der Familiennachmittag rundeten das erfolgreiche Programm ab. Der Ehrengast der Schlossfestspiele 2018 war der ehemalige Ministerpräsident Erwin Teufel, der gemeinsam mit seiner Frau das Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ besuchte. Landrat Dr. Achim Brötel konnte als Vorsitzender des Trägervereins außerdem Staatssekretär Dr. André Baumann (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft), Prinzessin Marianne von Baden und Prinz Ludwig von Baden, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz) und Regierungspräsidentin Nicolette Kressl begrüßen.

Sanierung der Bahnüberquerung fortgesetzt
Nach einer turnusgemäßen Prüfung des Brückenbauwerks über die Bahnlinie wurden bereits vor einigen Jahren Mängel festgestellt, die seitens der Prüfingenieure empfohlen wurden zu beheben, da diese ansonsten langfristig zu größeren Schäden führen könnten. Bereits im Haushalt des Jahres 2016 wurden entsprechende Mittel eingestellt, ein Förderantrag beim Gemeindeausgleichstock wurde gestellt und seitens des Regierungspräsidiums Karlsruhe auch bewilligt. Ebenfalls im vergangenen Jahr beseitigten die Firma Müller (Zwingenberg) und die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs den Efeubewuchs am Gemäuer der Brücke. Im Frühjahr nutze man unter Koordination von der Herrn Hubert Bauer die Chance während der Sperrung der Bahnlinie aufgrund der Arbeiten am Durchlass am „Roten Weg“, die Arbeiten am Stahlsteg im Bereich der Gleise fortzusetzen. Hier wurden an der Stahlkonstruktion Ausbesserungen vorgenommen, Roststellen entfernt, die Brückenunterseite abgestrahlt und neu beschichtet. Die Firma Hamm (Zwingenberg) stellte hierfür in Zusammenarbeit mit der Firma Christ (Krumbach) die Gerüstkonstruktion.

Breitband Erschließung und Masterplanung
Ein Dauerbrenner ist die Breitbanderschließung im Landkreis und auch in unserer Gemeinde. Nach dem ersten Bauabschnitt vor einigen Jahren, wurde zwischenzeitlich der zweite Bauabschnitt mit der Errichtung eines zweiten Multifunktionsgehäuses an der Zufahrt zum Kohlstatterfeld abgeschlossen. Aber auch zukünftig will man für die weitere Entwicklung gerüstet sein: Die Erstellung eines Masterplans, der dann zum Zuge kommt, wenn es von Bund oder Land neue Fördermittel zum Breitbandausbau gibt, wurde vom Gemeinderat beauftragt. Der Masterplan hat eine detaillierte Erschließungsplanung zum Inhalt, womit beispielsweise der Anschluss von Wohngebäuden an das Glasfasernetz vorbereitet wird. Wenn nun also die Gemeinde den Ausbau oder die Sanierung einer Straße vorsieht, kann sie auf Basis dieser Planung die Erschließung der angrenzenden Gebäude mit Glasfaser umsetzen. Diese Masterplanung wird vom zu 100 Prozent gefördert!

Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik
Es bedurfte mehrere Anläufe bis dieses Projekt nun tatsächlich zur Umsetzung kam. Nach dem Erhalt von Fördermitteln und der Durchführung einer Ausschreibung wurde die Netze BW (Tochtergesellschaft der EnBW) mit der Umrüstung der Straßenbeleuchtung beauftragt. Im Gemeindegebiet wurden zwischenzeitlich sämtliche sogenannte Pilz-Leuchten umgerüstet. Im zweiten Schritt erfolgt nun die Umrüstung der historischen Leuchten entlang der Alten Dorfstraße. Nicht zuletzt ist schlussendlich die Umrüstung der roten Leuchten entlang der B37 und an der Zufahrt ins Kohlstatterfeldes geplant. Diese schrittweise Umrüstung ist in den Fördervoraussetzungen begründet: Förderung gibt es nur, wenn eine gewisse Einsparung (80%) an CO2 erreicht wird. Dies ist für alle Leuchten im Gemeindegebiet der Fall – mit Ausnahme der Leuchten an der Bundesstraße. Hier wird der Wert unterschritten, sodass diese Umrüstung nun ohne Fördermittel erfolgen soll.

Einsatzfahrzeug für die technische Hilfeleistung für die Neckartal-Schiene
Gemeinsam mit den Führungskräften der Feuerwehren der Neckartalschiene durfte ich kurz vor Weihnachten das neue Einsatzfahrzeug für die technische Hilfeleistung vom Ziegler-Werk nahe Chemnitz abholen. Damit endete eine mehrjährige Arbeit, die durch die Kommandanten der Neckartalschiene und deren Stellvertreter gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung geleistet wurde: gemeinsamer Feuerwehrbedarfsplan, Aufstellung eines Leistungsverzeichnisses, Ausschreibung und schließlich Abnahme und Abholung des Fahrzeugs.

Sicherstellung der Wasserversorgung und Sanierungen werden die Zukunft bestimmen
Zwingenberg wird auch in Zukunft „keine großen Sprünge machen“ können. Unser Hauptaugenmerk wird auf dem Erhalt dessen liegen, was in der Vergangenheit errichtet und gebaut wurde. Zudem werden wir uns in naher Zukunft weiterhin mit der Sicherstellung der Wasserversorgung beschäftigen und Vorgaben zur ordnungsgemäßen Abwasserentsorgung umsetzen müssen.
Gemeinsam mit dem SVZ ist die Gemeinde bestrebt den in die Jahre gekommenen Bolzplatz zu sanieren, der der gesamten Gemeinde zur Verfügung stehen soll.
 
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
die Herausforderungen werden nicht weniger. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir – unser Gemeinderat und meine Person – diese angehen. Zum Wohle unserer Gemeinde. Über Ihre Unterstützung freuen wir uns und danken Ihnen sehr herzlich hierfür.
Ein ganz persönliches Dankeschön an unseren Gemeinderat für die konstruktive Arbeit und ein ebenso herzliches Dankeschön geht an die Gemeindeverwaltung und an das Team unseres Bauhofs – vielfach wird hier über das normale Maß hinaus gewirkt.
Alles Gute und herzliche Grüße
Ihr
Norman Link

Weitere Informationen